Tantra

Sinnlichkeit genießen

Tantra

Bild Tantra

Im Tantra zelebrieren wir die Liebe – die Liebe zu uns selbst und die Liebe zu anderen.

In tantrischen Ritualen geben wir uns Zeit und Raum, unsere Sinnlichkeit (wieder) zu entdecken - mit Achtsamkeit berühren und berührt werden.

Die Freude, den eigenen Körper mit seinen unterschiedlichen Empfindungen zu erleben und wahrzunehmen, erfüllt uns mit Glück. Wir erfahren uns als faszinierend schillernde vielschichtige menschliche Wesen und verbinden uns in diesem Zustand wie von selbst mit unserer Seele und unserem Geist. In diesem besonderen Moment nehmen wir uns an und sind einverstanden mit dem, was tantrische Berührungen in uns auslösen: Verzücktes Juchzen nach einem Hauch von Feder auf der Haut; erregte Schauer, die auf unsichtbaren Bahnen durch den gesamten Körper strömen und überall und nirgends zu spüren sind; schweigendes, regungsloses Daliegen und nur genießen, was geschieht; abtauchen in eine wohltuende Entspannung, um danach mit Wellen von prickelnder Energie verwöhnt zu werden; bewusst atmen durch den leicht geöffneten Mund, ruhig; tief atmen und Lebenskraft ins sich einsaugen, um die aufkeimende Lust zu spüren und zu lenken; stöhnen, sich hingeben; vor Freude lachen, vor Glück weinen, weil dieses Erlebnis etwas im tiefsten Inneren berührt.

Ebenfalls möglich ist das Wahrnehmen von Anspannung, einer inneren Blockade, die das Aufsteigen der Lust verhindert. Vielleicht weinen wir, wenn lang verborgener Seelenschmerz sich aus der Tiefe unseres Seins löst und ins Leben gerufen möchte. Vielleicht beißen wir die Zähne zusammen, wenn physischer Schmerz uns zu überwältigen droht oder brechen in Tränen aus. Dann werden wir ermutigt, den bewussten Atem in die verletzte Körperregion zu lenken und lassen allmählich die Berührung, die zu einer Meditation wird, zu. Wir öffnen uns für die Chance zu erkennen, dass der Schmerz sein darf, um die Verletzung ins Bewusstsein zu führen. Das ist der Weg in die Heilung. Trauer, Wut und Angst können nach außen treten ebenso wie Glücksseligkeit und Wonnegefühl. Alles darf sein! Alles trägt dazu bei, uns selbst in unserer ganzen Bandbreite kennen zu lernen. Wir nehmen Grenzen wahr, die zu überschreiten wir uns nicht trauen und lernen sie trotz unserer Angst als Möglichkeit zur Weiterentwicklung anzunehmen und sie vielleicht ein Stück zu überwinden.

Tantra ist eine Reise in unbekannte Bereiche unserer Sinnlichkeit und unseres Selbst. Es erweitert unsere Persönlichkeit und füllt unser So-Sein, wie wir sind, mit Leben.

Tantra - die Kunst der Liebe ist vielfältig. Wenn wir sie in uns entdecken, führt uns dieser Weg zurück zu unserer immer da gewesenen angeborenen Liebesfähigkeit. In der Achtsamkeit und in der Verehrung des eigenen Körpers liegt der Schlüssel zum Glück. Unsere sexuelle Energie ist nicht nur eine Kraft, die in unserem Unterleib entsteht, um Nachkommen zu zeugen, sondern ist eine Quelle der Lust, des bejahenden Lebens und verbindet uns mit der universellen Energie, die durch uns strömt. Sie belebt unseren Körper, regeneriert, lässt die Zellen tanzen und wirkt verjüngend. Wenn wir das erfahren haben, sehen wir die Menschen, mit denen wir in Berührung kommen, ebenfalls in einem anderen Licht. Wir nehmen sie als Wesen mit schillernden Facetten auf unterschiedlichen Ebenen wahr und können ihnen so unsere Liebe auf eine neue Weise schenken. Denn sexuelle Liebe besteht nicht nur aus der körperlichen Vereinigung, sondern kann in der Empfindung von Nähe und Intimität mit dem anderen erlebt werden bis hin zu Eins-Sein-Erfahrungen ganz ohne Berührung.

Tantramassage

In der Entspannung angeregt zu werden – das ist der Sinn eines tantrischen Massagerituals. Sei neugierig auf dich selbst und auf den Weg der Lust, wohin er dich auch führen mag. Es gibt kein Ziel. Erwartungen, Druck und übertriebenes Verlangen lösen sich auf und du erlebst etwas, das du dir vorher nicht hast vorstellen können.

Tantragruppen:

Die Tantrakurse für Paare finden hauptsächlich in kleinen Gruppen (2-3 Paare) statt. In dieser intensiven, fast privaten Atmosphäre steht für mich nicht das Erlernen möglichst vieler Griffe und Techniken im Vordergrund, sondern die Wahrnehmung von sich selbst beim Geben und Empfangen von achtsamen Berührungen. Die Erfahrung des Ganz-Bei-Sich-Bleibens führt Dich in den Moment, doch gleichzeitig seid ihr als Paar energetisch miteinander verbunden. So öffnen sich Horizonte und Du erlebst etwas völlig Neues. Am Ende eines Kurses ist es für mich immer wieder wunderbar, von innen leuchtende Gesichter und Menschen vor mir zu sehen. Das ist mir die größte Freude. Die Anleitungen stelle ich so zusammen, dass sie auch leicht zu Hause umsetzbar sind. In den Tantrakursen für Frauen steht die Verbindung zur eigenen Weiblichkeit im Fokus. Sie erleben ihren Körper neu, erfahren ihre Sinnlichkeit, berühren und werden berührt mit Hingabe an sich selbst. So geschehen Wunder und sie werden zu Göttinnen in weiblicher menschlicher Gestalt.

Tantra und Psychotherapie für Frauen:

Bei Frauen mit Sexual - und/oder Beziehungsproblemen ist die Verbindung mit Psychotherapie sinnvoll. Meine Erfahrungen als Heilpraktikerin für Psychotherapie ermöglichen es mir, Methoden aus den Bereichen der Körpertherapie, Atemtherapie, Reinkarnationstherapie, Visualisierung und Energiearbeit anzuwenden sowie sie auf spirituelle Weise zu begleiten.